1/4

Warum einen Irish Terrier?

Diese Frage lassen wir am besten andere für uns beantworten, denn dass Züchter von ihrer Rasse überzeugt und begeistert sind, ist nachvollziehbar. Darum lassen wir „neutrale“ Stimmen sprechen:

 

„The Irish Terrier is perhaps the finest dog on earth.“

Und das aus dem Mund eines Collie-Züchters namens Albert Payson Terhune aus dem 19. Jahrhundert. Nun gut, wir würden das „perhaps“ streichen. Weiter schreibt er: „… Er ist ein irischer Gentleman von der alten Schule. Ein feuriger Edelmann. Und er ist mehr. Er hat ein Herz, drei Nummern zu groß für seinen struppigen Körper …“

Um die Jahrhundertwende beschreibt Robert Leighton in seinem „New Book of the Dog“ den Irish Terrier wie folgt: „Es gibt Rassen von mehr ästhetischer Schönheit (der Mann litt unter grauem Star! Anmerkung des Seitenbetreibers), es gibt andere, die friedliebender sind. Unser rothaariger Freund hat dagegen einen einzigartigen Weg, das Herz seines Besitzers zu gewinnen, – er verdient es sich durch stete und fast selbstverständliche Ergebenheit. Der Hund ist gerade groß genug, um sein Kinn auf das Knie seines Herrn zu legen, ihn anzusehen, wobei die Tiefe seiner Seele sich in seinen Augen spiegelt … Er ist in allererster Linie der treue Begleiter des Menschen, gleichermaßen geeignet für ein Leben in der Stadt wie auf dem Lande. Er hat eine abgehärtete Konstitution, braucht nicht verzärtelt zu werden. Lehrt man ihn, gehorsam zu sein, sich als Gentleman zu bewegen, dann gibt es keinen besseren Haushund. Seiner Natur nach ist er intelligent und leicht zu erziehen, ein idealer Gefährte für die Kinder. Seine ungestümen Gemütsbewegungen lassen ihn manchmal sein Nackenfell sträuben, nie bleibt er etwas schuldig, wenn man ihn herausfordert. Beim Sport ist er ein Dämon, ebenso geschickt an Land wie im Wasser …“

Tom Horner schreibt in seinem Buch „Terrier der Welt“: „Es mag eine ganz besonders geschickte, irische Schmeichelei sein, durch die er die Herzen gewinnt, gewisslich beherrscht er die irische Kunst, Zuneigung und Vergebung zu erzwingen. Man schätzt ihn hoch, nicht wegen der Schönheit seines Haarkleides, wegen seiner kerzengeraden Vorderläufe, wegen des Ansatzes von Auge und Ohr, der gerade Rückenlinie oder seiner Fähigkeit, Preise zu gewinnen. Man liebt ihn wegen der Lauterkeit, der Unverfälschtheit seines Charakters.“

 

Edna Howard Jones schreibt: „… Der Irish Terrier ist ein sehr eifriger Hund. Seine tiefe Verbundenheit und Treue zu seinem Besitzer sind höchst ungewöhnlich für einen solch lebensfrohen, intelligenten und sportlichen Hund. Seine Liebe für und Geduld mit Kindern ist bemerkenswert und es ist eine Freude, ihn mit Babys und Kleinkindern zu beobachten. Er ist sehr anpassungsfähig, ob als exzellenter Familienhund oder als Partner für eine Person. Nur wenige Menschen, die jemals einen echten Iren hatten, halten dieser Rasse nicht die Treue.“

„Wenn Du einen Irish Terrier gut genug kennen lernst, um Bekanntschaft mit seiner Persönlichkeit zu machen, die Tiefe seiner Liebe zu erkennen, seine stolze, fast großspurige Haltung, seine katzengleiche Grazie der Bewegung und seine enorme Geschwindigkeit und Koordination seiner Muskeln, und seinen großartigen Mut und seine Beherztheit, und wenn Du seine angenehme Intelligenz erlebst, die er immer und immer wieder zeigt, dann wirst Du überzeugt sein, dass der Irish Terrier eines der prächtigsten Geschöpfe Gottes in der Hundefamilie ist.“ stellte Byron N. Martin treffend fest.

Gräfin Stauffenberg beschreibt ihre geliebten Irish wie folgt: „Ihrem Besitzer und den Seinen gegenüber sind die Irish Terrier außerordentlich zärtlich, anschmiegsam, immer freundlich und liebenswürdig. Trotzdem vermögen sie Schärfe und tollkühnen Mut zu entwickeln, wenn es darum geht, ihre geliebten Menschen zu verteidigen … Irish Terrier sind hart im Nehmen und Geben … Übertriebene Achtung vor anderen Hunden kennen Irish Terrier nicht, jedoch sind sie keine Raufer. Sie wollen konsequent erzogen werden, sind anspruchslos und außergewöhnlich bescheiden … Stundenlang kann er ruhig und geduldig auf seinem Platz liegen, am liebsten zu Füßen seines Herrn, und stets wird er sich im Hintergrund halten, bis die Zeit für ihn gekommen ist. Kinder seiner Menschenfamilie dürfen geduldig alles mit ihm treiben. Stets ist ein Irish Terrier begierig zu lernen, an Gelehrigkeit ist er manchem Pudel von heute weit überlegen. Begegnet er völlig fremden Menschen, leitet ihn in seinem Verhalten der unwahrscheinlich sicher ausgeprägte Instinkt … Eine wirklich wundervolle Rasse.“

 

Jack London schreibt in seinem Buch „Jerry der Insulaner“, in der ein Irish die Hauptrolle spielt, voller Liebe: „Gott verdamm mich!“ sagte Kapitän van Horn zärtlich. „Du bist ja nichts als ein Bündel hochgespannter Gefühle mit einem goldenen Herzen in der Mitte und in eine goldene Haut gewickelt. Gott verdamm mich, Jerry, du bist Gold, reines Gold, innen und außen, und kein Hund auf der ganzen Welt kann sich mit dir messen. Du hast ein Herz von Gold, du goldener Hund; sei gut zu mir und hab mich lieb, dann will ich auch gut zu dir sein und dich lieb haben, jetzt und in alle Ewigkeit.“

 

Braucht ihr noch weitere gute Gründe für einen Irish Terrier? :)
Echt? Na, dann guck mal in unseren „Schnell-Check“, ob der Irish der richtige Hund für dich ist.

Nicht alle auf unserer Website gezeigten Irish Terrier sind aus unserer Zucht oder befinden sich in unserem Besitz oder Eigentum. Die Nutzungsrechte dieser Fotos sind geklärt (siehe Bildnachweis im Impressum) und liegen uns vor bzw. es bestehen keine Urheberrechte mehr.

IMPRESSUM & DISCLAIMER

DATENSCHUTZ